Bayer fördert mit Tableau die Eigenverantwortung seiner Mitarbeiter, die Umsetzung transparenter Strategien und die Optimierung seiner betrieblichen Aktivitäten


Zeitaufwand zur Erstellung abteilungsspezifischer Datenanalyseberichte um 83 % verkürzt
Umstellung von Analyseberichten auf eine globale Plattform zur Unterstützung der Entscheidungsfindung
Tableau Server fördert Selfservice-Datenanalysen – Weiterentwicklung der Mitarbeiter von Datenselbstversorgern zu eigenverantwortlich handelnden Akteuren

Bayer ist ein globales Life-Science-Unternehmen mit einer über 150-jährigen Geschichte, das vornehmlich in den Bereichen Gesundheitswesen und Agrarchemie tätig ist. Schon 1882 stieg das in Leverkusen ansässige Unternehmen in den chinesischen Markt ein. Heute hat es in China zwölf Joint-Venture-Töchter, die nicht nur mit zahlreichen verschiedenen Produkten, sondern auch mit einer gewaltigen Menge an sehr heterogenen Daten hantieren.

Die Bayer Healthcare Company Limited umfasst Sparten für Pharmazie, Verbrauchergesundheit und Kulturpflanzenforschung. David Wang, Head of Commercial Insights und Analytics Director in der pharmazeutischen Sparte der Bayer Healthcare Company Limited, berichtet, wie Tableau die Entwicklung von Bayers Medizin- und Gesundheitsgeschäft vorangebracht hat. Mithilfe von Tableaus leistungsstarker Datenintegrationsfunktion gelang es Bayer, im Unternehmen eine standardisierte Geschäftssprache zu verankern, die die Datenverarbeitung und Entscheidungsfindung wesentlich effizienter gestaltet.

Integrations- und Analyseberichte, die früher ein halbes Jahr in Anspruch nahmen, lassen sich heute in einem Monat erstellen, und Analyseberichte auf Abteilungsebene sogar binnen zwei Wochen statt wie zuvor drei Monaten.

Einheitlichkeit, Transparenz und Effizienz in der Betriebsführung

Als weltweit operierender Konzern verfügt Bayer über riesige Bestände an internen und externen Daten, die integriert und analysiert werden müssen. Angesichts dessen, dass diverse Abteilungen im operativen Geschäft unterschiedlichste Anwender- und Vertriebsdaten im großen Stil erzeugen, stellte die Anforderung eines einheitlichen Datenmanagements Bayer vor große Herausforderungen.

David Wang zufolge umfasst die Einführung von Tableau Desktop bei der Bayer Healthcare Company Limited seit 2016 drei Phasen. In der ersten Phase von 2016 bis 2017 erstellte Bayers Marketingabteilung zunächst mit Tableau Desktop Berichte für einige Dutzend Anwender. Anschließend bis Ende 2018 begann die Analytics-Abteilung, mit Tableau Server Analyseberichte zu generieren, anhand derer über 1200 Mitarbeiter in mehreren Abteilungen Daten teilen und einsehen konnten. In der dritten Phase, die Ende 2018 begann und bis heute andauert, wandelte sich Tableau von einer herkömmlichen Lösung für Analyseberichte zu einer Plattform, die bessere Unternehmensentscheidungen unterstützt.
Bayer Global stellte Tableau als weltweite Plattform für Entscheidungsanalysen bereit, die als eine Art standardisierte Geschäftssprache fungiert – auf diese Weise lassen sich Leistungsdaten messen und die Betriebsführung transparenter und effizienter gestalten.

Intelligente Plattform zur Unterstützung der Entscheidungsfindung

Bevor sich Bayer für Tableau entschied, stellte das Unternehmen Analyseberichte zu bestimmten Produkten oder Marken aus Daten zusammen, die aus den einzelnen Abteilungen stammten. Die Datenquellen und Analyse-Tools variierten jedoch je nach Abteilung stark. Angesichts der verschiedenen abteilungsspezifischen Berichtsformate fiel es dem Management schwer, Produkte auf einheitlicher Basis zu bewerten. Hinzu kam, dass Bayer mit seiner weltumspannenden Reichweite Datenberichte aus zahlreichen Ländern und Regionen vergleichen und analysieren musste. In einigen Fällen dauerte die Berichterstellung bis zu sechs Monate.

Eine Lösung für dieses Problem fand Bayer schließlich in den Tableau-Funktionen zur Datenintegration. Damit konnte das Unternehmen verschiedene Datenquellen zusammenführen und umfassende Analysen durchführen. Außerdem verkürzte sich dank der Datenintegration der Zeitraum zur Erstellung von Analyseberichten von sechs Monaten auf einen Monat, Analyseberichte auf Abteilungsebene konnten nun sogar in zwei Wochen statt drei Monaten fertiggestellt werden. Diese Zeiteinsparungen ermöglichten wiederum eine bessere Datenintegration und effizientere Entscheidungsfindung.

Für alle unsere Manager ist es mittlerweile zur täglichen Gewohnheit geworden, mit Tableau Server Entscheidungen zu treffen, Geschäftspläne zu erstellen und Projekte nachzuverfolgen.

Tableau bietet mehr analytische Dimensionen zur Datenverarbeitung. Es beschreibt nicht einfach nur, wie die Statistiken funktionieren, sondern stellt profunde prädiktive und Burstanalysen bereit, sodass Anwender auf schnelle Veränderungen am Markt und in der Wettbewerbsumgebung reagieren können. Auch Bayer sah sich mit einem rasanten Wandel der politischen Rahmenbedingungen in der pharmazeutischen Industrie konfrontiert. Deshalb setzte das Unternehmen auf Business Intelligence und Digitalisierung, um durch die Analyse interner und externer integrierter Daten aus Branchenwissen quantitative Indikatoren abzuleiten. So konnte Bayer die Auswirkungen politischer Kurswechsel auf den Markt prognostizieren. Tableau wandelte sich in diesem Prozess von einer Datenintegrationslösung in eine Plattform zur Unterstützung der Entscheidungsfindung, die nicht mehr nur auf die Geschäftsabteilung beschränkt ist.

David Wang: „Wir bezeichnen Tableau als ‚smarte Plattform‘, weil die Plattform schnellere und intelligentere Entscheidungen ermöglicht. Mithilfe von Tableaus prädiktiven und Szenarienanalysen können wir besser abschätzen, wie sich unter unsicheren Markt- und Wettbewerbsbedingungen optimale Resultate erzielen lassen. Jeder kann schnellere, flexiblere, gezieltere und werthaltigere Entscheidungen treffen. Für alle unsere Manager ist es mittlerweile zur täglichen Gewohnheit geworden, mit Tableau zu arbeiten.

Wir bezeichnen Tableau als ‚smarte Plattform‘, weil die Plattform schnellere und intelligentere Entscheidungen ermöglicht.

Geschäftliche Optimierung: von Datenselbstversorgern zu eigenverantwortlich handelnden Mitarbeitern

„Tableau Server animiert uns dazu, per Selfservice Daten zu analysieren und Berichte zu erstellen, und fördert dadurch schrittweise eine eigenverantwortliche Arbeitsweise“, so Wang. Viele nutzen Tableau für Selfservice-Analytics, doch Bayer hat mit Tableau ganz neue Wege gefunden, seine Geschäfte zu führen und zu verwalten.

Heutzutage setzt die Unternehmensführung Tableaus Datenvisualisierungsfunktionen ein, um – nach strategischer Ausrichtung und Bewertung der funktionalen Abteilungen und Geschäftsbereiche – geschäftliche Abläufe zu verwalten. Der Nutzen für das Unternehmen kann sich mehr als sehen lassen.

Als Beispiel sei die Pharmaziesparte von Bayer genannt: Eine KPI-Scorecard dient hier der Auswertung von Leistungsdaten aus der IT-, Performance- und Geschäftsabteilung. Die einzelnen KPI-Indikatoren aus diesen Abteilungen werden mit der Dashboard-Plattform analysiert. Mitarbeiter der Geschäftsabteilung können dann anhand eines visualisierten KPI-Berichts ergründen, wie sie im Vergleich zu anderen abschneiden, und den aktuellen Geschäftsstand mit früheren Daten abgleichen. Auf dieser Grundlage lassen sich Probleme in Echtzeit erkennen und beheben. Die Unternehmensführung wiederum kann an den Daten den aktuellen geschäftlichen Stand von einzelnen Mitarbeitern, Kundenrückmeldungen und der Umsetzung von Unternehmensstrategien und -leitlinien ablesen – ein wichtiger Ansporn für Bayers Leistungskultur. Im Ergebnis haben sich Mitarbeiter von Datenselbstversorgern zu eigenverantwortlich handelnden Akteuren weiterentwickelt. Die transparente Richtlinienentwicklung und -verwaltung ermöglichte eine geschäftliche Optimierung vom Scheitel bis zur Sohle und damit eine Stärkung des ganzen Unternehmens.

Laut David Wang geht der Trend immer stärker zur digitalen Transformation von Unternehmen. Im Rahmen dieses Wandels wird Tableau Unternehmen dabei helfen, ihre Wettbewerbsfähigkeit auszubauen.